Alles eine Frage der Einstellung

Manchmal ist der Blick in den Spiegel einfach sehr deprimierend, aber man kann damit leben!

Hallo ihr Lieben,

heute hatte ich wieder so einen miesen Moment. Ich stand vor dem Spiegel und dachte mir:"Man, bist du hässlich!". In solchen Momenten frag ich mich dann immer, ob sich der lange Weg überhaupt lohnt.

Zwei Dinge helfen mir in solchen Momenten nicht aufzugeben.

Zunächst einmal denke ich an mein großes Ziel: Ich will wieder shoppen gehen ohne in die Übergrößenabteilung zu müssen. Ich will endlich in die ganzen Sachen reinpassen, die mir so gut gefallen. Und ich will endlich mal was richtig Körperbetontes tragen, ohne das Gefühl zu haben, überall quillt das Fett raus.

Natürlich ist es bis dahin noch ein weiter Weg.

Einen anderen Trick habe ich im Internet gefunden. Immer wenn ich denke, ich bin absolut hässlich, rufe ich mir wieder drei Dinge ins Gedächtniss, die mir besonders gut an mir gefallen.

Da wären zum einen meine großen, blauen Augen, die ich gerne betone. Dann gefallen mir meine dunklen, langen Haare und zu guter Letzt mag ich meine Hände.

Einmal die Woche mache ich auch einen Beautyabend, wo ich mich selber verwöhne mit diversen Pflegeprodukten. Am meisten mag ich eine Gesichtsmaske, die ich vor kurzem entdeckt habe. Dabei handelt es sich um eine Peel-off-Maske, die mich total begeistert hat.

Also mein Tipp für euch: Ruft euch regelmäßig eure Stärken ins Gedächtniss, verzweifelt nicht und verwöhnt euch auch mal mit einem Abend nur für euch!

Liebe Grüße,

eure Kilopurzel

 

abgelegt unter: ,
Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.

Euch gefällt mein Blog? Dann teilt ihn mit euren Freunden:

Sandra Rum