Bloggen ist Arbeit und Hilfe

In meinem Blog steckt mehr Arbeit als man denkt und das will ich gern mal wieder mit diesem Beitrag aus dem Juni 2014 deutlich machen, für alle die selber darüber nachdenken einen Blog zu starten!

Hallo ihr Lieben,

schon öfter habe ich erwähnt, wie sehr mir der Blog hilft an meinem Ziel dran zu bleiben. Ich kann es jedem nur empfehlen, allerdings muss so eine Entscheidung auch gut überlegt sein.

http://shop.holzkunst-ulrich.de/WebRoot/Store2/Shops/es123861_Ulrich-Holz-Unikate/4E92/069E/EA0D/41B1/3588/50ED/8961/7E5E/IMG_2054.JPG

Denn bloggen ist viel Arbeit. Hier werde ich euch mal die Zeitfresser darlegen, die die Arbeit hervorrufen.

1. Der Blog

Der Blog selber benötigt Zeit. Ihr müsst die Beiträge erstellen, neu Themen recherchieren, Kommentare überwachen, euch neue Dinge überlegen z.B. neue Rubriken. Damit beschäftige ich mich im Schnitt 30 Minuten am Tag.

2. Werbung

Um den Blog bekannt zu machen muss man ihn möglichst oft Verlinken. Dazu dienen Verzeichnisse, aber auch Kommentare auf anderen Seiten mit ähnlichen Inhalten und natürlich Social Networks. Damit bin ich im Schnitt 30-60 Minuten am Tag beschäftigt.

3. Fotos

Für einige Beiträge ist es wichtig eigene Fotos zu machen. Diese muss ich aufgrund meiner Kameraqualität immer nachbearbeiten... zuschneiden, Farbanpassungen, eventuell Sprüche einfügen für die Spruchbilder. Außerdem bedeuten Fotos für die Rubrik 100kcal einen Mehraufwand beim kochen, da ich diese immer gesondert berechnen, wiegen, positionieren und fotografieren muss. Im Schnitt macht das 15 Minuten pro Tag.

4. Emailanfragen

Bis jetzt habe ich relativ wenig Emailverkehr, aber ich denke, dass es noch mehr wird. Momentan ist das allerdings mit 5 Minuten täglich erledigt...

5. Analysen

Ich analysiere immer die Zugriffe und die SEO mittels verschiedenen online Tools, um meine Fortschritte zu sehen. Das braucht nochmal 30 Minuten pro Tag.

Im Schnitt brauche ich also 100-130 Minuten am Tag für den Blog, wobei es Tage gibt, die ich nicht online bin und andere wo ich auch Mal doppelt so lange dran sitze. Deshalb muss man sich so etwas auch gut überlegen, bevor man es anfängt.

Auf der anderen Seite hätte ich mein Abnehmprogramm nicht so durchgehalten und wahrscheinlich schon wieder aufgegeben. Deshalb mache ich mir gerne die Mühe. Ich hoffe auch, dass andere davon profitieren werden.

Liebe Grüße,

Kilopurzel

abgelegt unter: ,
Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.

Euch gefällt mein Blog? Dann teilt ihn mit euren Freunden:

Sandra Rum