Das richtige Getränk

heute habe ich mir mal eine Pappe Saft gegönnt. Einziger Nachteil, ich hab beim Einkaufen nicht aufgepasst und einen gesüßten Saft erwischt. Kalorienmäßig zwar noch im grünen Bereich, aber die ganze Pappe schlug mit 490kcal ganz schön aufs Kalorienbudget.

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich mir mal eine Pappe Saft gegönnt. Einziger Nachteil, ich hab beim Einkaufen nicht aufgepasst und einen gesüßten Saft erwischt. Kalorienmäßig zwar noch im grünen Bereich, aber die ganze Pappe schlug mit 490kcal ganz schön aufs Kalorienbudget.

Deshalb möchte ich euch ein paar Hinweise zum Trinkverhalten geben. Ausreichend trinken ist extrem wichtig, doch mit der richtigen Auswahl kann man das Abnehmen nebenher unterstützen.

Wann sollte man trinken?

Trinken sollte man über den ganzen Tag verteilen. Tagsüber nichts zu trinken und dann am Abend eine Flasche innerhalb weniger Minuten bringt gar nichts.

Ein weiterer Tipp von mir, trinkt vor der Mahlzeit mindestens ein Glas. Das füllt den Magen und sorgt für ein schnelleres Sättigungsgefühl.

Auch wenn ihr zwischendurch Hunger haben solltet, trinkt erstmal was. Ich habe auch gelesen, dass man manchmal auch ein Hungergefühl bekommt, obwohl man eigentlich nur Durst hat.

Wieviel sollte man trinken?

Die Menge, die man liest schwankt zwischen 1,5l und 3l. Deshalb habe ich meinen Artzt gefragt. Er hat mir empfohlen 2l täglich zu trinken und wenn es wärmer wird und ich viel schwitze auf 3l aufzustocken.

Wichtig ist nur, dass man weder zu viel noch zu wenig trinkt, da beides dem Körper schadet.

Was sollte man trinken?

Die beste Antwort auf diese Frage ist wahrscheinlich Wasser. Allerdings kenne ich viele Leute, mich eingeschlossen, die kein Wasser pur mögen. Nun ist die Frage nach Alternativen. Ich trinke gerne mal Tee(ungesüßt oder mit wenig Honig). Ansonsten mache ich einfach etwas Zitronensaft an mein Wasser.

Hin und wieder greife ich auch zu Cola oder Limonade, dabei aber immer die nahezu kalorienlose Variante (1 kcal pro 100ml). Viele warnen zwar davor, weil die Süßstoffe Hunger erzeugen sollen, aber das kann ich selber nicht bestätigen. Ich esse dann nicht mehr, als wenn ich Wasser trinke.

So aller 2 Wochen hole ich auch mal eine Pappe Saft. Die hat zwar auch nicht unbedingt wenig Kalorien, aber liefert in der Regel Vitamine. Je nach Sorte kann man ihn auch noch strecken und Schorle daraus machen.

Meine letzte Alternative sind selbstgemachte Getränke aus pürrierten Obst bzw. Gemüse(wer einen Entsafter hat, kann auch gerne diesen verwenden) mit Milch oder Wasser. Der Vorteil zum gekauften Saft:

1. Ihr habt Kontrolle über die zugegebene Menge an Zucker, falls ihr nicht ganz verzichtet.

2. Ihr könnt die Zusammenstellung frei bestimmen.

Was trinkt ihr denn so?

Liebe Grüße,

eure kilopurzel

abgelegt unter: ,
Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.

Euch gefällt mein Blog? Dann teilt ihn mit euren Freunden:

Sandra Rum