Der Countdown läuft...

Noch drei Tage, dann geht es los! Hier nochmal sieben wichtige Hinweise zur Vorbereitung.

Hallo ihr Lieben,

in drei Tagen startet meine große Challenge. Und meine Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

Für meine erste eigene Challenge!

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon fleißig aussortiert, was während der Challenge nicht verwendet werden sollte, wie ich es euch empfohlen habe?

Dann seid ihr schon sehr gut vorbereitet. Ansonsten hier noch ein paar Tipps:

1. Plant eure Mahlzeiten. Überlegt euch, wie ihr vorbereitete Bestandteile gleich mehrfach nutzen könnt. Z.B. kann man Hühnerbrühe sehr gut selber machen. Wenn diese heiß in ein Schraubglas gefüllt wird und dass dann ordentlich zu zieht ist diese im Kühlschrank problemlos ein paar Tage haltbar. Man kann also einmal einen großen Topf kochen und dann mehrere Gerichte, z.B. Nudelsuppe, Hühnerfrikasse, geschnetzeltes, was mit Brühe abgelöscht wird, ..., damit zubereiten. Das funktioniert auch mit Gemüse- oder Rinderbrühe.

2. Versucht auch zu schwierigen Lebensmitteln selbstgemachte Alternativen zu finden. Schokolade ist ein solches Beispiel, das schwer selbst zu machen ist. Stattdessen kann man aber Schokokuchen mit Backkakao. In Backakao stecken zwar auch Zusatzstoffe, z.B. Säureregulatoren, aber die Liste ist deutlich kürzer und ihr könnt den Zucker durch Honig ersetzen.

3. Es gibt so viele tolle Rezepte da draußen. Sucht euch schon einmal 2-3 Ideen für die erste Woche, die ihr umsetzen wollt. Eventuell habt ihr bereits einige unter euren Vorbereitungen.

4. Überlegt euch, wie ihr damit umgeht, wenn andere dabei sind. Ich habe z.B. Ende Juli meine kleine Schwester zu Besuch, die bei mir Ferien macht. Natürlich will sie die Woche nutzen, auch mal zu schlemmen... Burger, Pizza, Pommes, Eis und Co. sind im Urlaub bei Kindern in der Regel ein muss! Aber es muss ja nicht McDonalds oder BurgerKing sein, wenn man alles selber machen kann...

5. Auf der anderen Seite ist man ja auch mal eingeladen. Gerade Grillen gehört im Sommer dazu. In solchen Fällen kann man versuchen dran zu bleiben, z.B. wenn euer Gastgeber selbstmariniertes Fleisch und Würstchen macht, dann greift lieber zum Fleisch, verzichtet auf viele Soßen und esst frischen Salat oder selbstgebackenes Brot, falls vorhanden. Wenn nicht, dann gebt wegen einem solchen Abend nicht die Challenge auf, sondern seht es als Ausnahme an. Am nächsten Tag startet ihr wieder durch.

6. Macht euch bewusst, was euer größtes Risiko ist. Mein größtes Problem werden die Getränke. Ich trinke sehr gern zuckerfreie Cola oder Limos, die jetzt wegfallen werden. Stattdessen werde ich mal meinen Entsafter testen und aus frischem Obst verschiedene Schorlen zubereiten. Auch Detoxwasser will ich mal als Alternative ausprobieren... und dann wäre da noch ein großer Eimer voller getrockneter Pfefferminze aus Omas Garten bzw. etwas Salbai aus Mamas Garten für leckeren Tee (auf gekaufte Teebeutel möchte ich persönlich auch in den 30 Tagen verzichten).

7. Überlegt euch eine Belohnung, wenn ihr die Challenge gemeistert habt. Ich für meinen Teil werde mich mit einer schönen Shoppingtour belohnen und mal wieder meinen Kleiderschrank etwas auffüllen.

Damit wäre ich auch am Ende meiner Liste, mehr gibt es in den kommenden Tagen!

Beste Grüße,

Eure Kilopurzel

PS: Facebook-Nutzer können sich hier anmelden!

abgelegt unter:
Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.

Euch gefällt mein Blog? Dann teilt ihn mit euren Freunden:

Sandra Rum