Eine Woche voller Stäbchen

Die Stäbchen-Challenge ist zu Ende und das Ergebnis überascht mich doch ziemlich.

Hallo ihr Lieben,

am Sonntag habe ich ein einwöchiges Experiment gestartet. Dabei ging es darum, möglichst alle Mahlzeiten mit Stäbchen zu essen. Ziel war das Tempo zu reduzieren um besser zu merken, wann man satt ist.

Nun zu den Ergebnissen. Am Anfang war es ziemlich ungewohnt und ich hab in der Tat langsamer gegessen. Allerdings nicht weniger. Am Ende war ich genauso satt wie sonst auch.

Im Laufe der Woche wurde ich dann besser und eigentlich hat es kaum noch Unterschiede gemacht. Bei manchen Sachen, wie Salat, bin ich mit den Stäbchen sogar schneller als mit der Gabel und das war nicht Ziel der Sache.

Ich habe dann begonnen besondere Herausforderungen zu starten, indem ich besonders kleine Stückchen und Gemüsesorten wie Mais, Erbsen und Rote Bohnen gegessen habe. Das hat das Tempo wieder etwas gedrosselt.

Insgesamt muss ich aber sagen, nach 3 Tagen war ich so geübt mit den Stäbchen, dass es kaum einen Unterschied macht. Am Anfang der Woche habe ich aber in der Tat langsamer gegessen.

So ganz 100%ig ist das Ziel also nicht erreicht, aber zumindest zum Teil. Wie waren eure Resultate?

Beste Grüße,

eure Kilopurzel

abgelegt unter:
Hennii sagt
16.02.2015 11:48

Hallo Kilopurzel, Es ist ja interessant, von deinem Stäbchenprojekt zu lesen. die Stäbchen sind allerdings nicht dazu da, Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen, sondern sich einfach sich weiterhin seine Essgewohnheiten bewusst zu machen. Benutze sie einfach mal ein bisschen länger, und veränderte (positive) Essgewohnheiten stellen sich von selbst ein. Viel Erfolg

kilopurzel sagt
16.02.2015 12:08

Hallo Hennii,
ich weiß doch. Aber sowie ich das verstanden hatte, war Zeil Nr. 1 das Tempo zu reduzieren und dadurch dieses Bewusstsein zu erlangen. Das funktioniert am Anfang auch, aber nach einer Woche war ich dann schon so geübt, dass ich mit Stäbchen genauso lang zum Essen gebraucht habe wie ohne. Durch das langsame Essen macht man sich das doch erst bewusst, was man isst und wie viel.
Von daher dieses Fazit. Ich werde die Stäbchen auf jeden Fall auch weiterhin immer mal einsetzen, aber nicht nur mit ihnen essen, weil ich denke, die Grundidee ist gut.
Beste Grüße,
Kilopurzel

Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.

Euch gefällt mein Blog? Dann teilt ihn mit euren Freunden: